Ein Gespräch mit Dirk Becht, Geschäftsführer der DIVM® Deutsche Immobilien Versicherungsmakler GmbH

Was macht den Job „Versicherungsmakler“ für Dich interessant?

Was gibt es Schöneres, als Menschen eine Freude zu machen? Für mich gibt es kaum etwas Tolleres, als einen anderen Menschen für mich zu gewinnen und ihn ehrlich, idealtypisch und ganzheitlich zu beraten – derart nachhaltig, so dass der Mandant nicht zufrieden, sondern begeistert ist. Und genau dies funktioniert am besten als unabhängiger Makler.

Ganz kurz: Mit welchem Konzept hast Du Dich damals beim Jungmakler Award beworben?

Die DIVM® ist ein Spezial-Versicherungsmakler. Der typische Zielkunde ist Eigentümer oder Verwalter von größeren Immobilienbeständen. Wir machen nichts anderes. Kein Leben, kein Unfall… „nur“ Gebäudeversicherung. Vor dem Hintergrund, dass wir uns ganz besonders auf ein Thema seit Jahren konzentriert haben, erfahren unsere Mandanten einen spürbar tollen Service und eine auffallend hohe Kundenzufriedenheit … was oft einen “WOW-Effekt!“ auslöst.

Im Rückblick: Was haben Bewerbung und Castings Dir Gutes gebracht?

Anfangs unterschätzt habe ich die Beschäftigung mit dem eigenen Unternehmen. Trotz vieler Weiterbildungen und einer ständigen Beschäftigung mit dem eigenen Unternehmen, war die Vorbereitung in den unterschiedlichen Stufen des Bewerbungsprozesses (RegioCasting, BundesCasting, etc.) jedes Mal doch noch eine Erfahrung mit einem Ah-Erlebnis. Nicht zu verachten ist natürlich auch, bei der DKM auf der Bühne zu stehen, mal auf einer Titel-Seite zu erscheinen oder sich mit den namenhaften Persönlichkeiten der Versicherungsvorstände auszutauschen. Mit einem Ergo-Vorstand, bbg-Chef und VHV-Vorstand zu Abend zu essen … Das macht man als junger Makler vermutlich auch nicht alltäglich.

Was beschäftigt Dich als Jungmakler derzeit besonders?

Es fing alles so an, dass uns anfangs ein Geschäftsführer eines Pools weiterempfohlen hat. Mittlerweile „spricht es sich rum“ und auch andere Makler haben uns in der Vergangenheit nun schön öfter angesprochen, wie man das Geschäft mit Hausverwaltungen professionell abwickelt, bzw. die Flut der täglich zahlreichen Schadenmeldungen richtig managt. Nach einem persönlichen Gespräch sind wir nun schon häufig mit Maklerkollegen zusammen gekommen und leben das Modell der spezialisierten Kooperation sehr erfolgreich, sodass sich insbesondere für Nicht-Verwalter-Spezialisten nun doch ein sehr lohnenswertes und nachhaltiges Geschäftsfeld entsteht. Wie formuliere ich es gern: „Lieber ein kleineres Stück vom Kuchen – als gar kein Kuchen.“ Endlich erfolgreich neue Geschäftsfelder erschließen durch Kooperation!

Titelbild: © bbg