Sie sind der Nachwuchs der Branche. Was wollen Sie anders oder besser machen als Ihre Vorgänger?

Versicherungen sind von Natur aus komplex und nicht leicht verständlich. Das allein schreckt Menschen davon ab, sich mit Versicherungen auseinander zu setzen, obwohl sie wissen, dass sie das eigentlich mal tun müssten. Hier setze ich an und verpacke das nötige Versicherungswissen in einfache und verständliche Worte und Videos, so dass jeder es verstehen kann und die Hemmschwelle vor Versicherungen verschwindet.

Gibt es jemanden, den Sie als Vorbild bezeichnen würden und warum?

Meine Vorbilder sind Unternehmer aus dem Silicon Valley. Hier liebe ich einfach das Denken außerhalb von Schranken und das Gehen von neuen Wegen. Durch diese Inspiration ist auch mein Youtube-Kanal entstanden.

Was denken Sie sind die wichtigsten Stellschrauben, an denen der Maklernachwuchs drehen muss, um in der Branche zukünftig erfolgreich zu sein?

Es muss definitiv langfristig gedacht werden – nicht nur was die Kundenbindung angeht, sondern auch in Bezug auf das eigene Maklerunternehmen. Die Digitalisierung schreitet extrem schnell voran und die Kunden möchten diese neuen Möglichkeiten auch bei Versicherungen sehen und nutzen. Wenn man das verpasst bzw. nicht anbietet, wird man relativ schnell von der Bildfläche verschwinden. Deshalb sollten vor allem junge Makler alle diese neuen Möglichkeiten ausschöpfen und am Ball bleiben, damit künftige technologische Neuerungen nicht verschlafen werden.

Befürchten Sie einen positiven oder negativen Einfluss durch das Bundestagswahlergebnis auf Ihre Tätigkeit als Jung-Unternehmer?

Weder noch. Die Politik bestimmt die Rahmenbedingungen unseres Daseins als Versicherungsmakler. Unsere Aufgabe ist es nun, innerhalb dieser Rahmenbedingungen erfolgreich zu sein. Damit das funktioniert, muss man sich eben auch immer wieder anpassen und verändern. Genau wie in der Natur: Wenn sich dein Umfeld verändert, dann musst du dich entsprechend anpassen. Wenn du das nicht tust, wirst du aussterben. Aber ich lasse mich nicht in meinem Unternehmerdasein von der Politik beeinflussen. Am Ende des Tages bin ich selbst der Steuermann meines Schiffes.

Wie stehen Sie zu InsurTechs?

InsurTechs bringen frischen Wind in die Branche. Das gefällt mir sehr. Sie kommen mit neuen Geschäftsmodellen auf den Markt, die auch wir Versicherungsmakler teilweise nutzen können. Teilweise wird jedoch versucht, Dinge zu 100% digital umzusetzen. Dadurch wird der Mensch dann ein wenig vergessen. Eine gesunde Mischung ist, denke ich, im Moment die perfekte Lösung.

Was war Ihre Motivation, sich beim Jungmakler Award zu bewerben?

Vor allem Feedback zu bekommen, zu meiner Art und Weise wie ich als Versicherungsmakler arbeite und die Möglichkeit Kontakte zu Entscheidern in der Branche zu knüpfen. Der Austausch war wirklich super und hat absoluten Mehrwert geliefert. Das Schöne war tatsächlich, dass nie ein „Konkurrenzdenken“ aufgekommen ist, sondern direkt nach Synergien gesucht wurde und man voneinander lernen konnte. Das hatte ich ehrlicherweise nicht erwartet und hat mich extrem positiv überrascht!

Titelbild: © bbg