Dieses Problem trifft viele, insbesondere wachsende Maklerbetriebe. Da ihre durch den Außendienst zu betreuenden Kunden ja da sind und der Inhaber den Mitarbeiter „irgendwie braucht“, kommen sie in eine missliche Lage, in ein wahres Dilemma. Aus ihrer Sicht ergeben sich zwei Optionen:

Variante 1: Ich verweigere das höhere Salär. Dann droht mein Mitarbeiter abzuwandern. Das kann ich mir nicht leisten …
Variante 2: Ich gebe ihm das höhere Salär. Dann wird die Beschäftigung des Mitarbeiters oft zum Nullsummenspiel, vielleicht sogar zum Minusgeschäft. Das kann ich mir auch nicht leisten …

Was also tun? Ein Mitarbeiter ist Teil, sogar ein sehr wichtiger Teil, Ihres Maklerbetriebs. Er sorgt dafür, dass Ihre Kunden in Ihrem Sinne und in Ihrem Qualitätsstandard betreut werden. Damit ist er wichtiger Multiplikator für die Leistungsfähigkeit Ihrer Firma, er ist quasi Aushängeschild Ihres Betriebs. Extrem vertriebsstarke, hochprofessionell organisierte Makler haben ein „Rundum-sorglos-Paket“ für den Mitarbeiter. Dieses beinhaltet u.a. folgende Leistungen:

  • Terminierung für den Außendienstmitarbeiter
  • Vorbereitung professioneller Verkaufsunterlagen
  • Terminnachbereitung

Kurzum: Geben Sie Ihrem Mitarbeiter möglichst VIELE GRÜNDE JENSEITS DES GELDES! Erst dann haben Sie die Berechtigung, mit und auch durch Ihren Mitarbeiter langfristig Ertrag zu erzielen.

Den vollständigen Artikel können Sie in der AssCompact Ausgabe 10/2017 lesen oder hier als PDF abrufen.