Die Bewerbung zum JungmaklerAward 2019 geht in die heiße Phase. Noch bis zum 30. Juni haben Jungunternehmer die Chance sich als Teilnehmer der Initiative zu registrieren.

Franziska Zepf: „Wir möchten Kunden in jeder Lebenslage schützen“Franziska Zepf bietet laut eigener Aussage “Beratung auf Augenhöhe”. Heute berät sie als freie Versicherungsmaklerin vor allem junge Kunden.

Zepf gehört zu den ersten Maklerinnen, die sich für den Jungmakler Award 2019 beworben haben. Sie ist bereit sich unserer Jury zu stellen. Und steht uns vorab Rede und Antwort im Interview.

Redaktion: Frau Zepf, weshalb haben Sie sich für den Jungmakler Award beworben?

Franziska Zepf: Eine Bewerbung schwebt mir schon länger vor. Aber final entschieden habe ich mich erst in diesem Jahr. Ich mache gerade meinen Betriebswirt an der FH Koblenz und durfte dort eine Facharbeit in Ethik schreiben. Dabei ist mir erneut bewusst geworden, wie die Versicherungswelt entstanden ist und wie sie heute da steht. Ich finde es wahnsinnig schade, dass sie so in ein schlechtes Licht gerückt ist, denn schließlich geht es ja ursprünglich darum, den Menschen zu helfen.

Mit solchen Aktionen wie dem Jungmakler Award kann man genau darauf aufmerksam machen, dass es auch heute noch um Vorsorge und Hilfe geht.

Redaktion: Mit welchem Konzept wollen Sie die Jury überzeugen?

Franziska Zepf: Ich bin freie Maklerin und habe vier Mitarbeiter. Wir haben uns darauf spezialisiert, den Kunden ausschließlich ganzheitlich zu betreuen.

Dazu haben wir ein eigenes Modell entwickelt, den Premius-Check, den wir uns gerade schützen lassen. Dieser regelt die Bedarfsermittlung und –analyse bis ins kleinste Detail. Außerdem haben wir uns auf die Zielgruppe spezialisiert, die wir selbst im Team darstellen: Wir sind also primär auf den Kunden ausgelegt, der sich gerade zum ersten Mal versichert, und möchten ihn in jeder Lebenslage schützen. Dabei geht es nicht darum, eine Versicherung zu verkaufen, sondern darum, den Bedarf zu erkennen und zu decken. Unseren Check führen wir Jahr für Jahr mit unseren Kunden durch. Denn gerade bei jungen Kunden ändert sich regelmäßig etwas. Dabei haben wir sie und ihren Bedarf ganz genau im Blick: Wir kümmern uns vom Ablaufdatum des Ausweises bis hin zur Schadensmeldung um alles, was mit Sicherheit zu tun hat.

Redaktion: Was erwarten Sie sich von einer Teilnahme am Jungmakler Award?

Franziska Zepf: Zum einen wollen wir junge Leute aufmerksam machen auf das Thema Versicherung, Sicherheit und Bedarf. Aber auf der anderen Seite wollen wir natürlich auch ein bisschen mehr Sichtbarkeit für uns als Büro. Ich finde es schade, dass in der Branche sehr oft das Produkt im Vordergrund steht und nicht der Bedarf des Kunden. Bei uns ist das nicht so, wir suchen die passende Lösung. Darauf möchte ich aufmerksam machen, dass man es so rum auch machen kann.

Redaktion: Was beschäftigt Sie als Jungmakler derzeit besonders?

Franziska Zepf: Am meisten beschäftigt uns die Arbeitskraftsicherung der jungen Menschen. Gerade bei jungen Kunden, die keine Vorsorge haben oder bislang den gesetzlichen Schutz kannten, den die Eltern noch hatten, muss das Thema oft erst in die Köpfe rein.

Ebenfalls versuchen wir unseren Check auch ohne Qualitätsverlust online anzubieten. Die Nachfrage hiernach in unserer Zielgruppe ist groß, deshalb beschäftige ich mich auch damit gerade intensiv.

Redaktion: Was macht den Job für Sie interessant?

Franziska Zepf: Die Menschen! Ich habe schon immer gern mit Menschen zusammengearbeitet. Jeder Mensch ist für mich etwas Besonderes. Es ist so ein erfüllendes Gefühl, wenn man Kunden die Last abnehmen kann, sich abzusichern. Das ist der Grund, warum ich jeden Tag gerne in die Arbeit gehe.

Redaktion: Vielen Dank für das Gespräch, Frau Zepf!

Titelbild: ©Franziska Zepf